Das TTZ - Graz setzte zum dritten mal in Folge während des Sommer einen klaren Tanzschwerpunkt. Freie Trainings, Workshops und Probenarbeit wechselten sich dabei ab.
Die TTZ - Sommertanzwochen endeten mit dem Festival Sprungbrett Tanz. Im Rahmen von Sprungbrett Tanz 2010 erhalten zum dritten Mal in Folge drei junge Grazer TänzerInnen bzw. Gruppen die Möglichkeit, im Sommer ein Stück zu erarbeiten und dieses in der ersten Septemberwoche im Tanz & Theater Zentrum Graz zu präsentieren. Während des gesamten Entstehungsprozesses erhalten die Teilnehmenden professionelle Begleitung von Tanzschaffenden und Menschen aus dem Kulturbereich; u.a. auf den Gebieten Stückentwicklung, Storytelling, Probenarbeit und Rezeption.  

Getragen werden die TTZ - Sommertanzwochen von TTZ-Graz, und der  ARGE Tanz unterstützt durch IG-Tanz, Tanzplatz Graz, DAT, der Stadt Graz sowie der Kulturabteilung des Landes Steiermark.                         Alle Infos, Beschreibungen etc. © http://www.ttz-graz.at/

 

Body Archipelago | Choreografie: Jianan Qu | Tanz: Jasmin Hoffer, Zuzanna Ratajczyk und Barbara Föeldsi
Anfang August begann Jianan Qu mit drei Grazer TänzerInnen an diesem Stück zu arbeiten. Dabei brachten die drei ganz unterschiedliche Voraussetzungen mit – und Ausbildungen von klassischem Ballett bis Salsa. Nach drei intensiven Wochen können wir nun ein Stück sehen, das den Körper und die Bewegung jeder Tänzerin als eigenen Archipel und doch auch als Gemeinsames zum Tragen bringt.
Jianan Qu wurde 1985 in Shandong/China geboren, absolvierte eine klassische Ballettausbildung an der Shanghai Dance School, studierte Contemporary Dance an der Anton Bruckner Universität Linz und arbeitete als Tänzer mit Philipp Egli, Rose Breuss, Liz King, Chris Haring, Filip van Huffel, Elio Gervasi, Catherine Guerin und Tanzkompanien wie Konzert und Theater St.Gallen, x.IDA Dance Company und Editta Braun Company. Seit 2007 unterrichtet er an der Anton Bruckner Universität.

 

 

tRADition | SuAlbrecht  | Tanz, Performance, Idee, Umsetzung, Maske: Su Albrecht | Musik: Rafael Fritsch
Total normal und traditionell drehen wir uns im AlltagsRAD.
tRADition ist eine tänzerische Umsetzung unserer, sich ständig wiederholenden Alltagsschleifen und zeigt  SU – reale  Möglichkeiten aus der täglichen Masche (Schleife) aus zu d´RADln.

 

 

SABINE DANCES | Christina Scheutz
SABINE ist eine fleischgewordene Zeichentrickfigur, die lebt, atmet, spricht, denkt, fühlt. Genau wie echte Menschen. Sie bewegt sich traumwandlerisch an den Grenzen zwischen Clown, Comedy, Traum, Zeichentrick, Tanz. Sie ist nicht einordenbar. Weil sie real und fantastisch zugleich ist.
SABINE will die radikale Begegnung mit dem Publikum. Radikal heißt für sie: Grenzen und Konventionen aufspüren, erspüren, um über sie hinaus zu gehen. Radikal heißt: Sich zeigen, und sich Blöße geben. Nacktheit trotz Verkleidung.
Sie wirkt improvisiert, sie wirkt unvorbereitet. Aber dennoch allzeit bereit.
I have a message. People! It‘s my message. It‘s not funny, it‘s… what‘s the word? - FABULOUS! - yes, it‘s also fabulous, but what else? It‘s serious. Yes, that‘s it. (Textauszug) www.sabineundgerda.com

 

 

eine reise zum ich durch das du | Mark Hellgoth, Caroline Heinecke
kaum gelandet und noch das meerrauschen im ohr... straßengeräusche rauschen nun....  
inmitten den wellenhöhen und tiefen des meeres... durch dich, als spiegel, ins angesicht blickend....  
fühle ich mich verbunden mit allem und dir...  so mag ich sein mit dir und tanzen die all-gegenwart...
herzoffen bin ich dein anderes du.... ein butoh-tanz-duett in erinnerung an die ein-heit, an das nichts, das da zwischen schatten und licht durch bewegung sichtbar wird und ist.

 

 

the theater | Sprungbrett TRANSFER - Kooperation mit Im_flieger, Wien | Tänzerin/ Choreografin: Stefanie Wieser
ein ort - mein ort | das theater des seins - das theater des tuns
Eine kleine Welt, die ich mir baue, eine Welt, die ich zeige. Ich werde mich in Szene setzen, werde die Bühne belagern und einnehmen. Szenen werden von mir gebaut und verschwinden wieder. Ich versuche hinters Licht zu führen, versuche Wahres zu zeigen und eine leere Bühne zu hinterlassen.
Stefanie Wieser, in Wien geboren, absolvierte die Diplomausbildung klassischer Tanz am Konservatorium Wien und studierte zeitgenössischen Tanz am Conservatoire Nationale Superieure de Danse in Lyon und ist seit 2010 ausgebildete Tanzpädagogin. 2010 erhält sie ein Startstipendium vom BMUKK Wien für Choreografien in Berlin, Wien und New York.

 

 

Dance Company Low Motivation | Sprungbrett TRANSFER - Kooperation mit IM_flieger, Wien|
Concept/Performance:
Eva Stopajnik
Sometimes we desire to be in company and sometimes we decide to be alone. Whatever decision we make, it will lead us to different experiences.
Eva Stopajnik, in Villach geboren, lebt in Wien. Von 2006-2009 besuchte sie die zeitgenössische Tanzausbildung CONdance im move-on dancecenter in Wien und nahm von 1991-2010 an offenen Stunden und Workshops in Tanz und Schauspiel teil. Sie wirkte in Stücken von Akos Hargitay, Lisa Lengheimer, Nicole Rutrecht und Marcella Pascal mit. Im Juli 2009 zeigte sie ihr erstes Stück „Menschen kommen und gehen, imaginäre Freunde bleiben für immer.“